"Blick in die Natur" - Erlenbruch, Frösche und Nisttasche

 

Wir sind heute mit Manfred und Claudia in den Wald hinter der Liebfrauen Heide geradelt. Dort hat uns Manfred erklärt, was ein Erlenbruch ist. Außerdem haben wir den Wasserstand für die Mitte/Ende März ableichenden Frösche begutachtet. Im Anschluss daran haben wir für den Zaunkönig (oder auch: Gartenbaumläufer, Rotkehlchen) eine Nisttasche gebaut und an einen Baumstamm angebracht.

Die Nisttasche sieht richtig klasse aus!

 

Als Bruchwald (auch sumpfiges Gebiet) wird ein ständig nasser, zeitweilig auch überstauter, sumpfiger Wald bezeichnet. Im Erlenbruchwald wachsen vorwiegend, wie der Name schon sagt, Erlen.

 

Bau einer Nisttasche:

Die Nisttasche wird aus biegsamen Zweigen oder Gräsern gebaut. Das ist eine einfache Möglichkeit zur Vergrößerung des Nistplatzangebotes für verschiedene Vögel. Die Grasbüschel oder Zweige werden gebündelt und mit einer Hanfschnur an die wetterabgewandte Seite eines Baumstammes gebunden, sodass die langen Zweige herabhängen. Diese herabhängenden Büschel werden nach oben gebogen, sodass ein bauchiger Hohlraum entsteht und oben ebenfalls festgebunden. Nun kann der Vogel sein Nest bauen und es mit Moos, altem Laub, Haaren und Federn polstern.