Besichtigung des

EVO Müllheizkraftwerkes Offenbach

 

Heute waren wir im Müllheizkraftwerk der EVO in Offenbach. Leider durften aufgrund der Gefahren und der Bestimmungen nur diejenigen mit, die bereits 12 Jahre alt sind. Zunächst bekamen wir von Herrn Kneisel in einem Konferenzraum anhand einer tollen animierten Tafel einen Überblick über das Müllheizkraftwerk und eine Be- schreibung des Ablaufs. Im Groben ist es so, dass die LKWs (nachdem sie gewogen wurden) ihren Müll in den Müllbunker kippen. Dort wird er von großen Greifern (die bis zu 3,5 Tonnen mit einem Mal greifen können) zunächst durchmischt und dann aufgestapelt. Außerdem werden von dort aus die Müllaufgabetrichter der 3 vorhandenen Heizlinien befüllt. Danach läuft der Müll auf den Rostwalzen durch den Feuerraum und wird verbrannt. Die als Restprodukt übrigbleibende „Schlacke“ wird von Spezialfirmen abgeholt. Diese entfernen noch vorhandene Metalle mit Magneten und verwenden die restliche Schlacke für Baumaßnahmen, z.B. als Untergrund im Straßenbau. Der bei der Verbrennung entstehende Wasserdampf wird dazu genutzt, um über zwei Turbinen Elektroenergie und Fernwärme zu gewinnen. Den größten Raum des Müllheizkraftwerkes nimmt aber die Rauchgasreinigungsanlage in Anspruch. Dort wird der entstandene Rauch von Schadstoffen zu einem großen Teil befreit, bevor er dann durch den Kamin in die Luft gelangt. Die Reststoffe aus der Rauchgasreinigung vermischt mit der übriggebliebenen Flugasche dienen anschließend in Kaliberg- werken zur Verfüllung von Hohlräumen. Nach dem Vertrag haben wir uns mit Warnwesten und Schutzhelmen ausgestattet und haben uns alles in live angesehen, was sehr beeindruckend war. Wir haben außerdem auch die Schalt- warte besucht, von der aus das ganze Müllheizkraftwerk überwacht und gesteuert wird. Das ganze MHKW wird im Schichtbetrieb mit ca. 80 Mitarbeitern rund um die Uhr und jeden Tag betrieben. Es darf nie stell stehen!

 

(Bericht von Maike Pfriem)

 

An dieser Stelle möchten wir uns nochmals recht herzlich bei der Energieversorgung Offenbach (EVO), insbesondere bei Herrn Kneisel, für die interessante Führung im Müllheizkraftwerk bedanken!